Fragment

GrosSgeArtet

Großartigkeit sollte nichts damit zu tun haben derdie Größte sein zu wollen. Es wäre doch wieder nur ein entsprungener egoistischer Komplex.

Sollte es nicht etwas damit zu tun haben seine Eigenart auf vorzügliche Weise zu entwickeln, so dass es den größten Nutzen für alle Mitmenschen stiften kann?

Nutzen nicht im Sinne einer ökonomisch verwertbaren Aktion, sondern einer permanenten, intrinsisch motivierten, quasi inhärenten Aktivität/Motivation zur Entwicklung seiner Selbst zum Wohle aller Menschen? Wäre eine solche Ökonomie eine Wohlfühlökonomie?

Eine Landschaft mit einem Selbst als Individuum, mit Seele. Mit Herz und Verstand? Gibt es die nicht jetzt schon? Bestimmt. Kann man das so ohne weiteres Leben bzw. fördert besagte bisherige Ökonomie solche menschenfreundlichen Entwicklungen?

Welche Art der Selbstverwirklichung spiegelt einem die jetzigen Seienden Verhältnisse?

Was braucht es vom jetzigen Seienden zum quasi Nicht-Seienden? Von Unfreiheit in größere Freiheit zu Freiheit?

Wie frei fühlst du dich?

Fühlst du dich wohl?

Was müsste passieren?

Woran fehlt es?

Wovon gibt es genug?

Wann geht es los?

Wo hört es auf?

Gib nicht auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s